Besucher: 
49945

 

Klick mich an und erfahre mehr

 

Nachrichten der Stadt Kyritz

 

LOGO MGH

 

Film über das

Lokale Bündnis für Familie in Kyritz

 

 

Lokales Bündnis

 

 

Lokales Bündnis für Familie

 

 

Netzwerk Gesunde Kinder

 

 

HelpTo

 

 

 

 

 

Landesarbeitsgemeinschaft der Mehrgenerationenhäuser Brandenburg

 

 

 
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
Link verschicken   Drucken
 

Entwicklungen und Prognose basierend auf dem Jugendförderplan 2015 im Landkreis OPR

Entwicklungen und Prognose basierend auf dem Jugendförderplan 2015 im Landkreis OPR

 

Mit Stichtag zum 31.12.2013 lebten in dem Sozialraum Kyritz 9.152 Einwohner. Die Einwohnerzahl ist in der Prognose weiterhin sinkend, jedoch bleibt der Anteil im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung des Landkreis OPR mit 9,3 % stabil. Die amtsfreie Stadt Kyritz liegt im Westen des Kreises und umfasst eine Fläche von 156 km². Zum Gemeindegebiet gehören 11 Ortsteile.

 

Zum Stichtag 31.12.2013 lebten 1.200 Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis unter 25 Jahren im Sozialraum Kyritz. Diese Altersgruppe stellt einen Anteil von 13,1 % an der Gesamteinwohnerzahl im Sozialraum Kyritz dar. 23 % der Kinder- und Jugendlichen der Altersgruppe von 6 bis unter 25 Jahren leben in den Ortsteilen von Kyritz. Für das Jahr 2020 wird ein geringer Rückgang der Altersgruppe der 6 bis unter 25-Jährigen um 0,9 % (1.076 Kinder- und Jugendliche) prognostiziert. Jedoch wird für das Jahr 2030 ein deutlicher Rückgang der Altersgruppe an der Gesamtbevölkerung des Sozialraums Kyritz um 3,6 % ermittelt. Das entspricht einem Anteil von 9,6 %.

 

 

 

 

In der nachfolgenden Grafik werden ausgewählte Sozialindikatoren bezogen auf den Sozialraum Kyritz dargestellt:

 

Grundsätzlich ist zu sagen, dass der Sozialraum Kyritz mit allen ausgewerteten Sozialindikatoren wie ALG II, Tatverdächtige, Frühförderung, dem niedrigen Sozialstatus von Familien mit Schulanfängern sowie den Hilfen zur Erziehung deutlich über dem Landkreisdurchschnitt liegt. Eine Zunahme lässt sich bei den Hilfen zur Erziehung erkennen. Im Vergleich zu den Vorjahren ist die Inanspruchnahme der Frühförderung entsprechend der Altersgruppe rückläufig.